Zu Lebzeiten oder danach … damit etwas bleibt und Frucht bringt!

Was bleibt, wenn Sie die Früchte Ihres (Arbeits-)Lebens geerntet haben?

Mit „ernten und säen“ – unserer Gemeinschaftsstiftung für Kirche und Diakonie im Kirchenkreis Recklinghausen – laden wir Sie ein, von der Ernte noch einmal auszusäen: Damit auf Dauer etwas von dem bleibt, was Ihnen in Ihrem Leben wichtig ist oder war.

Die eigene Stiftung:

Bei einer Zustiftung ab 5.000 Euro können Sie selbst den Verwendungszweck bestimmen und Ihrer Stiftung einen von Ihnen gewählten – vielleicht Ihren eigenen – Namen geben.

Als Förderzweck kommt alles in Frage, was Ihrer Gemeinde und Kirche hilft, den Menschen auch in Zukunft mit Wort und Tat zur Seite zu stehen. Vielleicht liegt Ihnen die Jugendarbeit am Herzen oder Sie möchten die Seniorenarbeit mit einer eigenen Stiftung unterstützen? Oder die Kirchenmusik, die Kindergärten in Ihrer Gemeinde, den ökumenischen Gedanken … die Förderzwecke sind vielfältig.

Ein eigener Stiftungsfonds kann ebenso testamentarisch als Erbschaft oder Vermächtnis gegründet werden. Auch als Hinterbliebene haben Sie mit einem Stiftungsfonds die Möglichkeit, die Namen lieber Verstorbener in öffentlicher Erinnerung zu halten. Am schönsten vielleicht ist aber der eigene Stiftungsfonds zu Lebzeiten: Sie erleben noch mit, wie Ihre Stiftung Früchte bringt.

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie einen eigenen Stiftungsfonds in Erwägung ziehen. Wir beraten Sie gern unverbindlich und ausführlich und können gegebenenfalls die nötigen Schritte gemeinsam mit Ihnen planen.

 

Ansprechpartnerin:  Dr. Barbara Gierull

Kontaktdaten:  Stiftung „ernten und säen“, Limperstr. 15, 45657 Recklinghausen

Telefon  02361 – 206-241

E-Mail:   barbara.gierull(at)kk-ekvw.de